05.05. - 16.05.2016

WORKSHOP & EXHIBITION, HIPP HALLE, GMUNDEN, AT

Finissage Samstag, 14. Mai 2016 | 18:00 Uhr

Offenes Atelier, Sonntag 15. & Montag 16. Mai 2016 | 10:00 - 17:00

Das Thema Fliegen ist ja seit jeher eines, das Menschen umtreibt und das trotz moderner Technik und dem engen weltumspannenden Flugnetz nach wie vor starke Gefühle hervorruft und mit tiefer Sehnsucht assoziiert wird. Der Mensch fliegt überall hin mit Hilfsmitteln, aber selbst ist er nicht zum Fliegen „gebaut“. Kunst und Poesie beschäftigen sich schon immer mit dem Fliegen. Abheben können und in die Lüfte gleiten bleibt ein Synonym für grenzenlose Freiheit, was eben diese Sehnsucht hervor ruft, diese Ahnung davon, wie sich „frei sein“ anfühlt ohne festen Boden unter den Füßen. Auch sind ein beliebtes Thema die Engel, die Menschen mit Flügeln - als Verstorbene, als Schutzengel, als Heilige.... Sie haben das „Werkzeug“, das selbständiges Fliegen ermöglicht - die Flügel!

„METAMORPHOSEN | Träume zu Fliegen |“ ist ein freies künstlerisches Werkstatt-Projekt des Gmundener Fotografen Michael Wittig. Im Mai 2016 zwischen Himmelfahrt und Pfingsten wird Wittig in der Hipp Halle in Gmunden in Zusammenarbeit mit kreativen Partnern Fotografien herstellen, in denen er „Träume zu Fliegen“ visualisiert. Die Basis des Projektes ist eine Kooperation mit dem bildenden Künstler Markus Moser aus Scharnstein, der Drahtobjekte herstellt. Eines seiner Objekte sind sehr große Libellenflügel aus Draht mit einer Spannweite von über 4m.

 

Mit diesen Flügeln möchte Michael Wittig in einem kreativen Prozess einen Bogen schlagen und seine Assoziationen fotografisch auf 3 Arten interpretieren:

 

  • Die Flügel sind irdisches „Werkzeug“ einiger Lebewesen, das diese zum Fliegen befähigt, und stellen Menschen als „Tiere“ (hier: Insekten) dar, die als Ergebnis einer Metamorphose mit den Flügeln, die quasi in der kontemplativ anmutenden Umgebung einer Halle schweben, im Foto eine Verbindung herstellen. Dieser Teil des Projektes wird der aufwändigste sein, da hierfür mit einigen Bodypainting- Künstlern, Make Up & Hair Artisten und Fotomodellen zusammengearbeitet werden muss und die Erarbeitung der Figuren einige Zeit in Anspruch nimmt. An den Insekten-Serien mit mehreren verschiedenen Figuren wird einige Tage gearbeitet werden.

 

  • Die Flügel sind eine Fantasie, in der normale Menschen „Flügel haben“, deren Bedeutung in einem ehrlichen intensiven Porträt mit den Flügeln zu einer individuellen persönlichen Geschichte wird. Die Protagonisten tragen hier Alltagskleidung und sind quasi aus dem Leben gegriffen “beflügelt“.

 

  • Menschen sind nackt, ganz und nur sie selbst in ihrer Haut, nur mit den Flügeln. Herunter gebrochen auf Intimes Schutzloses auch als Möglichkeit einer Vorstellung romantischer Engelsgleichheit, aber im eigentlichen Sinne das pure Menschsein in aller Demütigkeit und Ehrlichkeit verwebend mit der Möglichkeit zu träumen und zu fliegen – im Leben oder danach.

 

Alles wird mit den gleichen Flügeln fotografiert. Alle Aufnahmen werden in der Hipp Halle in Gmunden gemacht. Die Hipp Halle ist eine einzigartige Räumlichkeit mit einer besonderen kontemplativen Aura, die dem bekannten Babynahrungshersteller HIPP mit einem Sitz in Gmunden gehört und für nicht- kommerzielle künstlerische und karitative Zwecke kostenfrei bereit gestellt wird.

 

Das interdisziplinäre Werkstatt-Projekt „METAMORPHOSEN | Träume zu Fliegen |“ ist ein Versuch der „Vermenschlichung“ der Möglichkeit zu fliegen - jenseits von Fallschirmen oder Flugzeugen – in Tiergestalt nach der Metamorphose zum Insekt, im Alltäglichen als Option, in der Seele als Gebet.

 

Träume erleben wir real, also sind sie wirklich?!? Zumindest wirken unsere Träume auf uns und unser Leben. In Träumen können wir wirklich fliegen. Im Leben träumen wir davon – das „Fliegen“ im Leben kann vieles sein und so viele Bedeutungen haben, wie es Menschen gibt. Eine Liebe kann uns das Gefühl geben, zu fliegen, ebenso wie das gute Gefühl, etwas geschaffen zu haben. Hoffnung auf eine gute Zukunft, Gesundung nach Krankheit, die Zuneigung der Liebsten, wenn wir etwas erreicht haben, uns mit Anstrengung einem Ziel nähern... so Vieles verleiht uns Flügel! Fliegen ist ganz real, gibt uns Hoffnung und lässt uns Träume verwirklichen. Das Leben lässt uns die Flügel wachsen, die wir von Geburt an in uns tragen, wenn wir die Verantwortung für uns, unser Handeln und unser Sein übernehmen und wenn wir nur genug Fantasie haben. Es ist immer eine Chance. 

 

Am Pfingstwochenende wird als Abschluss des Werkstatt-Projektes eine Finissage als öffentlich zugängliches Event stattfinden. Dabei werden von den an den ersten Tagen entstandenen Fotos einige Exponate präsentiert. Während des Entstehungsprozesses werden die Arbeiten gut dokumentiert via Foto und Video, diese Dokumentation wird ebenfalls präsentiert.

 

Eine Tanz-Performance zum Thema mit Videoprojektion wird von Valerie Westlake-Klein und Live- Musik von der Gmundnerin Inga Lynch dargeboten. „Art to go“ bietet die akademische Kunsttherapeutin Anja Jaunich zum mitmachen für die Besucher der Finissage und des „offenen Aterliers“ an, das die Pfingstfeiertage begleiten wird. Dort können Besucher Teil haben an der Entstehung der Arbeiten und auch selbst Teil der Serie werden, indem sie sich mit den Flügeln fotografieren lassen.

 

Es wird entsprechende Presse-Ankündigungen und Beiträge via Print und Online geben. Später sollen die kompletten Ergebnisse des Projektes der Öffentlichkeit in einer weiteren Ausstellung zugeführt werden - wann und wo ist offen. - sowie in einem Katalog/Buch. 

 

 

METAMORPHOSEN

| Träume zu Fliegen |

 

Interdisziplinäres Werkstatt-Projekt

05.05. – 16.05.2016 Hipp Halle Gmunden

 

Fotografien | Michael Wittig

Drahtflügel | Markus Moser

 

Finissage | Sa. 14.05.2016 |18:00

Tanz-Performance | Valerie Westlake-Klein | Anton Bruckner Privatuniversität

Live-Musik | Inga Lynch

„Art to go“ | Anja Jaunich | Akad. Kunsttherapeutin

 

Offenes Atelier| 15. & 16.05.2016 | 11:00 – 17:00                                                  

 

Ist das Kunst oder kann das weg? Können Schweine schwimmen? Können Menschen fliegen? Die Tiere werden in Ruhe gelassen, aber mit fliegende Menschen auch in Tiergestalten beschäftigt sich der Gmundner Fotograf Michael Wittig zu Pfingsten und ob irgendetwas Kunst ist oder nicht, darüber sind in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts schon Werke von Joseph Beuys „gestolpert“ (Badewanne, Fettecke), die um ihrem vermeintlich gedachten Zweck zugeführt zu werden, geschrubbt und somit zerstört oder einfach entsorgt wurden.

 

Die Hipp Halle in Gmunden ist eine wunderbare Location, hat sakrale Momente und eine kontemplative Stimmung in der Ruhe und in dieser liegt bekanntlich viel Kraft. Dort werden vom 5. Bis 16. Mai Menschen zum fliegen gebracht – nicht „real“, Michael Wittig wird mit der Unterstützung von einigen der besten BodypainterInnen Österreichs, Fotomodellen und Förderern visualisieren, kreativ sein, fotografieren...

 

Riesige Insektenflügel aus Draht vom Scharnsteiner Künstler Künstler Markus Moser werden in der Hipp Halle hängen. Bodypainting-KünstlerInnen, die Menschen zu Insekten gestalten und „Modelle“, die sich zu solchen gestalten lassen, werden dort eineinhalb Wochen fried- und freudvoll schöpferisch tätig sein.

 

Zu Insekten gestaltete Menschen werden von Michael Wittig mit den Flügeln von Markus Moser fotografiert und Teil einer Reihe sein, die „Träume zu Fliegen“ visualisiert. Daneben werden Menschen in Kleidung und unbekleidet ebenso mit den Flügeln fotografiert und mit den „Insektenfotos“ zusammen entsteht so am Ende des Werkstattprojektes die 3-teilige assoziative Fotoserie „METAMORPHOSEN | Träume zu Fliegen |“, die zu einem späteren Zeitpunkt komplett ausgestellt wird.

 

Die „Insekten“ repräsentieren den menschlichen Traum zu fliegen in Gestalt von Tieren, denen die Fähigkeit dazu von Natur aus gegeben ist. Die Wittigs Projekt zugrunde liegende Aussage, dass jeder Mensch fliegen kann - im übertragenen Sinne - wird fotografisch auf 2 weitere Arten umgesetzt.
Mit Fotografien in alltäglicher Kleidung (von Arbeitsgewand bis Sonntagsstaat) mit den Flügeln wird der lebendige vielfältige Alltag repräsentiert, dessen Bewältigung Menschen die Fähigkeit zu fliegen abverlangen kann und ihm diese auch auf verschiedenste Arten verleiht, zum Beispiel in Form von Anerkennung, die uns stärkt, oder - ganz besonders - in der Liebe. Aufnahmen unbekleideter Menschen mit den Flügeln visualisieren im dritten Teil das nackte schutzlose Individuum, auf sich selbst zurück geworfen und alleine, und symbolisieren das engelhafte im menschlichen Sein - die Flügel, die wir uns selbst wachsen lassen durch unsere Träume und unser Wesen, die uns Kraft und Mut geben und uns durch unser Leben „fliegen lassen“.

 

Menschen JEDEN Alters, Aussehens, Geschlechts... sind willkommen Teil der Fotoserie zu sein! Sollte jemand Interesse an dem Projekt-Teil mit unbekleideten Aufnahmen haben, aber naturgemäße Bedenken bestehen - es handelt sich um künstlerisch-porträtierende Aufnahmen, deren Verwendung auf den künstlerischen Zusammenhang beschränkt ist. Gerne wird ein Vorgespräch geführt und zur Sicherheit eine schriftliche Vereinbarung zur Beschränkung der Nutzung abgeschlossen.

 

Erste Ergebnisse werden am Pfingstwochenende öffentlich präsentiert. Am Samstag 14. Mai lädt Wittig um 18:00 Uhr zur Finissage ein, bei der neben Installationen und Projektionen von Exponaten und Dokumentationen eine Tanz-Performance mit Video-Projektion von Valerie Westlake-Klein (Professorin an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz, Tanzpädagogin, Tänzerin, Choreografin) und Live-Musik von Singer-Songwriterin Inga Lynch dargeboten werden. Beim „Offenen Atelier“ an den Pfingstfeiertagen 15. und 16. Mai mit Live-Bodypainting und Fotoshooting haben Besucher die Möglichkeit, Teil des Projektes „METAMORPHOSEN | Träume zu Fliegen |“ zu werden und sich mit den Flügeln fotografieren zu lassen. An allen 3 Tagen wird die akademische Kunsttherapeuten Anja Jaunich „Art to Go“ anbieten und die Besucher einladen, selbst Künstler zu sein mit.

 

JedeR kann fliegen!